Ich bin HaJo. Was macht mich aus? 3 wichtige Felder meines Lebens.

Beruf & Ausbildungen

Mein berufliches Feld ist relativ nah am Menschen: Ich arbeite im Kontext der Personalentwicklung in einem großen Konzern, war aber auch schon im Mittelstand tätig und kenne damit sowohl größere als auch kleinere Systeme und Organisationen. 

In den letzten Jahrzehnten habe ich im In- und Ausland zahlreiche Aus- und Fortbildungen in verschiedenen Gebieten gemacht und habe dabei auch durchweg an mir und mit mir gearbeitet. Dazu gehören Körper-, Ki- und Gestaltarbeit, Systemische Beratung, Coaching, Organisationsentwicklung, Archetypen-Arbeit und spirituelle Psychotherapie. Meine Lehrer waren erfahrene Therapeuten, Seelenarbeiter und Berater aus Deutschland, den USA, England und der Schweiz. Besonders dankbar bin ich meinen Lehrern Joel Weser, Dr. Wolfgang Looss, Dr. Jerry Kogan, Richard Olivier, Prof. Dr. Gerhard Fatzer und Christina E. Jung.

Ich absolviere eine Ausbildung zum MBSR-Lehrer am Institut für Achtsamkeit in Bedburg. Das Institut gehört zu den größten Weiterbildungsinstituten für achtsamkeitsbasierte Verfahren weltweit. Es wurde 2001 von Dr. Linda Lehrhaupt gegründet, die in Europa zu den Ersten gehörte, die in der Weitergabe achtsamkeitsbasierter Verfahren autorisiert wurden.

Mein Überleben

Im Jahr 2018 erkrankte ich lebensbedrohlich an meiner Lunge, ich hatte eine seltene Krankheit namens CTEPH. Ich hatte mehrere Lungenembolien unbemerkt überstanden, hatte aber das Pech bei diesem Glück, dass sich diese in der Lunge nicht auflösten und sie dauerhaft zu verstopfen drohten. Das hätte mein Herz nicht mehr lange mitgemacht - eine denkbar schlechte Prognose bei dauernder massiver Atemnot. Ich überstand eine der herausforderndsten OPs, die es heutzutage gibt. Und es gibt ein Happy End: Es lief alles hervorragend  und heute führe ich ein ganz normales Leben.

 

Diese Grenzerfahrung hat mich in vielerlei Hinsicht stark geprägt und ich habe einige grundlegende Dinge in meinem Leben verändert, als ich meine Krankheit überstanden hatte. Auch meine Einstellung zum Thema Tod und Sterben hat sich wesentlich verändert.

Mein Schwulsein

Natürlich ist es immer prägend, irgendwann zu realisieren, dass man sexuell anders orientiert ist als die Mehrheit und dass es eben keine reine Privatsache sein kann, homosexuell leben zu wollen. Für mich ist das (Er-)Leben meines Schwulseins in einer überwiegend heteronormativen Gesellschaft auch ein Weg von vielen, klarer verstehen und sehen zu können, wie Menschen und Gesellschaften ticken.

 

Gleichzeitig sehe ich, wie viel Bereicherung die Unterschiedlichkeit von Menschen und ihre verschiedenen Lebensentwürfe bringen kann. Es geht mir hier also um das Allgemeine im - nur vermeintlich - Besonderen.

 

Ich merke, dass es für mich hier ein Spannungsverhältnis gibt zwischen zwei Polen - auf der einen Seite möchte ich kein besonderes Aufheben darüber machen, dass ich schwul bin und einen Mann geheiratet habe, auf der anderen Seite möchte ich diese wichtige Seite in meinem Leben aber auch nicht verstecken und anderen dabei Mut machen, es genauso zu tun. 

Ganz Du!     Kontakt: hajoeifel@magenta.de        Made with ♥ in Eifel

Ganz Du! Achtsamkeit, Meditation & MBSR in der Eifel 0